Backward Forward

Bedarfsschwankungen zwischen den Lieferabrufen sollten sich nur innerhalb der Grenzen bewegen, die zwischen Kunde und Lieferant bilateral vereinbart wurden. Denn die Vorschaudaten sind für die Disposition der Vormaterialien und die Produktionsplanung notwendig. Diese Grenzen werden jedoch häufig verletzt. Für die direkte Prüfung gibt es zwar die Toleranzlinienprüfung bei der Abrufeinarbeitung, das Abrufverhalten sollte aber auch retrospektiv betrachtet und ausgewertet werden können. So kann eine schlechte Liefertreuebewertung auch im sprunghaften Abrufverhalten des Kunden begründet sein.