Backward Forward

Über die Detailkonfiguration in SPEEDI können bis auf Ebene „Abladestelle/Materialnummer“ unterschiedliche Parameter für die Errechnung der Nachschublieferungen eingestellt werden. Die Auswahl dieser Parameter ist so umfangreich, dass für jedes Material jede erdenkliche Rahmenbedingung mit einer eigenen Nachschubstrategie abgebildet werden kann. Die Neuberechnung der Nachschublieferungen erfolgt bei jeder neu eingegangen Entnahmemeldung und/oder bei jedem neu eingegangen Abruf. Abgebildet werden die errechneten Nachschublieferungen wahlweise als Feinabruf, als Planabruf oder als separater Nachschubauftrag.

Über den VMI-Monitor erhalten Sie einen schnellen Überblick über den aktuellen Status jeder Ihrer VMI-Lieferpläne und Sie können direkt aus dem Monitor heraus entsprechend eingreifen. In der Ergebnis-Analyse erhalten Sie detaillierte Informationen über die Errechnung jeder einzelnen Nachschublieferung. Insbesondere für die Erstkonfiguration ist es äußerst hilfreich, dass Sie direkt aus der Ergebnis-Analyse in die Detailkonfiguration abspringen können. Nach Änderung der Parameter kehren Sie wieder direkt in die Ergebnis-Analyse zurück und erhalten sofort das Ergebnis Ihrer Änderung. Hierdurch lässt sich zeitsparend eine optimale Feinjustierung der Konfiguration vornehmen. Für den Einzelfall ist es auch möglich, bestimmte Nachschublieferungen manuell zu fixieren; die entsprechende Anpassung der weiteren SPEEDI-Nachschublieferungen erfolgt synchron. Wenn Sie mit den geänderten Nachschublieferungen einverstanden sind, können Sie diese direkt aus der Ergebnis-Analyse in den Lieferplan einlaufen lassen.

Ohne ein geeignetes Tool ist eine sinnvolle VMI-Abwicklung nicht möglich. Der Lieferant hat nur einen eigenen Nutzen von VMI, wenn er seine Strategie für die Befüllung des Lagers optimal und ohne regelmäßigen manuellen Mehraufwand in SAP darstellen kann. Dies kann durch die SPEEDI VMI-Abwicklung erreicht werden.