OEM Prozesse

  • AUDI Perlenkette
  • AUDI/SEAT/Skoda/VW Bedarfskumulativ
  • BMW BeloM
  • BMW DHL/VDA4920
  • BMW SPAB
  • BMW VDA 4939
  • BMW Gutschriftsverfahren
  • BMW-JIS
  • Chrysler Clause92
  • Chrysler Poolpointverfahren
  • Chrysler PentaSAP
  • Chrysler Routinginstruction 853
  • Chrysler ANSI X.12 Feedback
  • Chrysler Modelljahr
  • Daimler Bordero
  • Daimler MTC
  • Daimler Bypass
  • Daimler LLZ
  • Denso Manifest
  • Ford GTL
  • Ford Warenausgangsfortschrittzahl
  • Honda HUM
  • Honda USA
  • Hyundai HMMA, HMMC
  • KIA KMMS
  • MAN JIS
  • MAN Rechnung nach VDA4938
  • MBUSI spot orders
  • MCC Smart EDL TUF
  • Mitsubishi Manifest
  • Nissan RAN
  • PSA Caldel
  • Renault CINDI
  • Renault GPI
  • Renault LISA
  • Toyota Manifest
  • Volvo VCCBOM
  • VW AMES-T
  • VW Ersatzteilabwicklung / VW CALDEL / VW OT
  • VW Global Invoice
  • VW GTL Global Transport Label
  • VW JIS
  • VW NLK
  • VW NLK Chattanooga
  • VW Service Parts VWGoA
  • VW VDA4939
Backward Forward

Anforderung

Daimler - FCL Full Container Load

Für die Belieferung der Auslandsmontagewerke der Daimler AG in Tuscaloosa (USA), East London (Südafrika) und Beijing (China) wird die bisherige Abwicklung über externe Dienstleister (Bsp.: BLG) durch die Daimler Full Container Load (FCL) Abwicklung ersetzt und ergänzt.

Beim FCL wird der Container komplett vom Versender beladen und an den Spediteur übergeben. Dieser verschifft die Ware nach Übersee.

Die Hauptmerkmale des Prozesses sind, dass die Container voll beladen sein müssen, die Abrufmenge aber gegebenenfalls nicht zu der Containermenge passt. Die Abrufe (nach VDA4916 mit RAN/PauLA Nummern) reichen eventuell nicht aus, um den Container zu füllen. In diesem Fall müssen RAN-Nummern nachgeordert werden oder schon zukünftige RAN-Nummern beliefert werden.

Für den Prozess sind besondere Label mit RAN-Nummer zu drucken. Die Container müssen versiegelt werden und sowohl Siegel als auch Schiffsnummer werden in der VDA4913 mitgegeben.