OEM Prozesse

  • AUDI Perlenkette
  • AUDI/SEAT/Skoda/VW Bedarfskumulativ
  • BMW BeloM
  • BMW DHL/VDA4920
  • BMW SPAB
  • BMW VDA 4939
  • BMW Gutschriftsverfahren
  • BMW-JIS
  • Chrysler Clause92
  • Chrysler Poolpointverfahren
  • Chrysler PentaSAP
  • Chrysler Routinginstruction 853
  • Chrysler ANSI X.12 Feedback
  • Chrysler Modelljahr
  • Daimler Bordero
  • Daimler MTC
  • Daimler Bypass
  • Daimler LLZ
  • Denso Manifest
  • Ford GTL
  • Ford Warenausgangsfortschrittzahl
  • Honda HUM
  • Honda USA
  • Hyundai HMMA, HMMC
  • KIA KMMS
  • MAN JIS
  • MAN Rechnung nach VDA4938
  • MBUSI spot orders
  • MCC Smart EDL TUF
  • Mitsubishi Manifest
  • Nissan RAN
  • PSA Caldel
  • Renault CINDI
  • Renault GPI
  • Renault LISA
  • Toyota Manifest
  • Volvo VCCBOM
  • VW AMES-T
  • VW Ersatzteilabwicklung / VW CALDEL / VW OT
  • VW Global Invoice
  • VW GTL Global Transport Label
  • VW JIS
  • VW NLK
  • VW NLK Chattanooga
  • VW Service Parts VWGoA
  • VW VDA4939
Backward Forward

Lösung

Die 4916-Abrufe werden als Mengenabruf oder alternativ als Feinabrufe mit SPEEDI-Zusatzdaten ins SAP eingespielt. Im SPEEDI-Versandcockpit wird die Anzahl der Ladeeinheiten angezeigt. Da die Sollanzahl an Ladeeinheiten vorgegeben ist, kann über das Versandcockpit kontrolliert werden, ob diese erreicht ist. Bei fehlenden Ladeeinheiten können entweder zukünftige RAN-Nummern beliefert oder gegebenenfalls neue RAN-Nummern bei Daimler angefordert werden.

Wenn unterschiedliche Lieferungen erstellt werden sorgt Routine 575 dafür, dass nur Lieferungen mit gleicher Abladestelle in einen Transport aufgenommen werden. Ein Transport entspricht einem Container.

Siegel- und Schiffnummer werden über Routine 10059 im Transport eingetragen. Der für den Prozess notwendige Warenanhänger steht in der SPEEDI-Labelengine bereit.