Erfahrungsberichte

Tobias Kugelmann,
Leiter Finanzwesen und Organisation

„Nach einigen Praktika im IT-Bereich stand für mich schon früh fest, dass ich in diesem Umfeld arbeiten möchte. Mein Berufseinstieg war dann eine Ausbildungsstelle zum Informatikkaufmann bei der WSW. Durch das fachlich hoch qualifizierte Team und tolle, hilfsbereite Kolleginnen und Kollegen konnte ich viel lernen. Nach 13 Jahren bei der WSW koordinierte ich dann als Leiter Entwicklung SAP alle Entwicklungen in diesem Bereich. Dazu gehörte auch der Support für unser Add-On und die Qualitätssicherung unserer Produkte. Mittlerweile kümmere ich mich als Leiter Finanzwesen und Organisation um das große Ganze. Was für mich die Arbeit so abwechslungsreich macht? Jeden Tag konfrontieren uns die komplexen SAP Systeme mit vielfältigen Aufgaben. Und die Verbindung von Programmierung und den geschäftsprozessbezogenen Fragestellungen fordern einen immer wieder aufs Neue. Der Teamgedanke ist dabei ganz wichtig, da wir alle auf Grund der Komplexität unserer Programme und Produkte aufeinander angewiesen sind – nicht jeder kann alles wissen! Wir Kollegen haben ein hohes Verantwortungsbewusstsein und nehmen außerdem auch gerne Änderungsvorschläge von anderen Mitarbeitern an. Damit können wir gut auf die immer wieder neuen und herausfordernden Aufgaben reagieren.“


Sonja Grondey,
Unternehmenskommunikation

„In der WSW betreue ich den Bereich der Unternehmenskommunikation. Für mich als Diplom-Kommunikationswirtin (BAW) mit vielen Jahren Erfahrung in klassischen Werbeagenturen war der Wechsel in ein IT-Unternehmen neu und sehr spannend. Bei der WSW hat es mich vom ersten Tag an begeistert, dass keine starren Hierarchien existieren und die Meinung und Arbeit jedes einzelnen Mitarbeiters ernst genommen wird. Der Wille zur stetigen Weiterentwicklung des Unternehmens und damit auch der Mitarbeiter ist fest verankert und fließt insbesondere durch die Geschäftsführung in die Unternehmensphilosophie ein. Das kollegiale Miteinander im Team und die flexible Arbeitszeitenregelung ermöglichen es mir zudem, Familie und Beruf optimal unter einen Hut zu bringen.“


Siegfried Kuri,
Leitung Produktmanagement SAP

„Seit bereits 18 Jahren bin ich bei der WSW. Als Entwickler habe ich hier angefangen, nach ein paar Jahren wurde ich Entwicklungsleiter und seit mittlerweile 5 Jahren bin ich Leiter des Produktmanagements. Was mich von Anfang an gereizt hat ist die Tatsache, dass kein Tag wie der andere ist – es stellen sich permanent neue Herausforderungen. Dabei ist der Umgang miteinander sehr offen und freundschaftlich. Jeder Kollege ist immer bereit anderen zu helfen, bei Problemen zu unterstützen.“


Alexander Werner, 
Berater SAP

„Ich bin direkt nach meinem Schulabschluss zur WSW gekommen und habe hier meine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung gemacht. Während dieser Zeit arbeitete ich in der Abteilung für SAP-Entwicklung, wo wir neue Programmanforderungen sowohl unserer Kunden als auch intern umsetzen. Mittlerweile habe ich mich für einen Wechsel in die Beratung entschieden, setze mein Wissen direkt beim Kunden ein und genieße die Abwechslung. Jeder Tag bietet neue Herausforderungen - das ist das, was für mich meinen Job so reizvoll macht! Ich lerne immer noch jeden Tag dazu und kann mich weiterentwickeln. Und wenn man weiß, was man erreichen will und sich Ziele setzt, wird man dabei auch optimal unterstützt. Hervorzuheben ist sicherlich die familiäre Atmosphäre bei uns: Jeder ist ein Teil vom Team und wird gebraucht, denn alleine kommt keiner zum Ziel!“


Henrik Schäfer,
Junior Entwickler SAP

„Ich bin erst vor kurzem als Junior Entwickler SAP bei der WSW eingestiegen. Ausschlaggebend bei der Wahl meines Arbeitgebers war vor allem, dass ich mir Aufgaben mit viel Selbstverantwortung wünschte und täglich neue Herausforderungen. Außerdem sind mir gute Karrierechancen wichtig, nachdem ich ja gerade am Beginn meiner Berufslaufbahn stehe. Durch das stetige Wachstum der WSW und die Möglichkeit sehr schnell Verantwortung übernehmen zu können, sehe ich das hier als ideal gegeben an. Zum Jobstart habe ich genügend Zeit bekommen, mich ohne Druck in die Thematik einzuarbeiten. Und die Hilfsbereitschaft und das freundliche Miteinander der Kollegen machen einfach gute Laune!“