25.10.2018

WSW Software: News zu SPEEDI Renault TMS

Renault-Nissan ändert Transportprozesse: SPEEDI Renault TMS bildet die neuen Anforderungen durchgängig ab


Mit der neuen Lösung SPEEDI Renault TMS von WSW Software können Zulieferer, die SAP ERP oder SAP S/4HANA einsetzen, die geänderte Transportabwicklung von Renault-Nissan ab sofort durchgängig und transparent in ihrem SAP-System abbilden. SPEEDI Renault TMS ergänzt und erweitert als Add-on die bereits vorhandene OEM-Lösung SPEEDI Renault CINDI.

Der Autohersteller Renault-Nissan ist gegenwärtig dabei, die Transportabwicklung mit seinen Zulieferern umzustrukturieren. Die Zulieferer erhalten in Zukunft drei DELJIT-Nachrichten von Renault-Nissan:

Die erste EDI-Nachricht mit Informationen zur Ablade- und Verbrauchsstelle, den RAN-Nummern, aber ohne Transport-ID sendet der OEM spätestens drei Tage vor der Auslieferung aus seinem MRP-System. Die zweite – sie beinhaltet nur die RAN-Nummern – wird aus dem Oracle Transport Management (OTM) heraus zwei Tage vor Abholung um acht Uhr als Forecast zum Transport (OTMFORE) übermittelt. Das gilt auch für die dritte Nachricht, den fixierten Versandabruf (OTMFIRM), die am selben Tag um 14 Uhr versendet wird und neben den RAN-Nummern auch die Transport-ID enthält, nicht aber die Ablade- und Verbrauchsstelle.

Die so geänderte Transportabwicklung machte die Entwicklung einer neuen SPEEDI-Lösung notwendig. In SPEEDI Renault TMS erfolgt das Mapping der drei DELJIT- in Delivery-Order-Nachrichten (DELORD) sowie anschließend die Einarbeitung dieser DELORD-Nachrichten in den IDoc-Basistyp ORDERS05 im SAP-System. Die WSW Software stellt die zur Transformation der Daten nötigen Mappingspezifikationen bereit.

Die erste DELJIT-Nachricht wird darüber hinaus noch einmal als Lieferabruf in das SAP-System eingestellt, aus der dritten DELJIT-Nachricht wird nach wie vor der Auslieferungsauftrag erzeugt. Eine spezielle SPEEDI-Funktion sorgt dafür, dass die Daten, die in der ersten und der dritten DELJIT-Nachricht nicht enthalten sind, zuerst in eine SPEEDI-Tabelle und dann in das IDoc ORDERS05 eingelesen werden. In Bezug auf die erste und die zweite DELJIT-Nachricht wird durch eine spezielle neu entwickelte SPEEDI-Funktion der IDoc-Status 52 („Anwendungsbeleg unvollständig gebucht“) automatisch festgelegt und auf diese Weise die Verarbeitung unterbunden.